Berlin/Bayreuth. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) ruft Gebietskörperschaften, Hochschulen und (gemeinnützige) Unternehmen auf, sich am Zukunftswettbewerb #mobilwandel 2035 zu beteiligen. Darauf hat die CSU- Bundestagsabgeordnete Dr. Silke Launert (Bayreuth/Forchheim) hingewiesen. Für die Förderung der Projekte (ggf. Verbundvorhaben) stehen derzeit rund 4 Millionen Euro zu Verfügung.

Hintergrund des Wettbewerbs sind die aktuellen Entwicklungen und zukünftigen Herausforderungen im Verkehr: Zuzug in Ballungsräume und gleichzeitig Abwanderung in manchen Regionen aus dem ländlichen Raum, technologische Entwicklungen (Antriebstechnik, Buchungssysteme, Logistik, Digitalisierung, automatisiertes Fahren etc.), stärkere Stadt-Umland-Verfechtungen, u. a. mit steigenden Pendelverkehren sowie der demographische Wandel mit der Veränderung der Altersstruktur.

Für die Durchführung der Projekte können Zuwendungen auf Ausgaben- beziehungsweise Kostenbasis auf dem Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt werden. Die Förderungen erfolgen jeweils für Personal-, Reise- und Sachkosten.

Einsendeschluss der Projektskizze ist der 15. November 2020.

Weitere Informationen unter:
https://www.demographie-oberfranken.de/de/foerderung/programme/mobilwandel2035.php.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag