Bayreuth. Nach der Bundestagswahl und seinem Ausscheiden aus dem Deutschen Bundestag übergab Hartmut Koschyk nach 21 Jahren an der Spitze der der CSU-Bundeswahlkreiskonferenz Bayreuth das Amt in neue Hände. Hartmut Koschyk hatte 1997 das Amt vom damaligen Staatsminister a. D. Simon Nüssel in schwierigen Zeiten übernommen und sich drei Schwerpunkte zum Ziel gesetzt. Zunächst galt es die Finanzen des Bundeswahlkreises Bayreuth wieder in Ordnung zu bringen. Ein weiteres Problem war die hohe personelle Fluktuation in der Bundeswahlkreisgeschäftsstelle, wo mit dem seit 12 Jahren im Amt befindlichen Bundeswahlkreisgeschäftsführer Sebastian Machnitzke und seinem Vorgänger Hubert Gebauer wieder für Kontinuität gesorgt werden konnte. Und der dritte Schwerpunkt war die strukturelle Ausrichtung der heutigen Bundeswahlkreisgeschäftsstelle zu einer Servicedienstleistungseinrichtung für die Parteimitglieder sowie die Bürgerinnen und Bürger in der Region.
Bei der Wahl wurde auf Vorschlag der Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung und Kreisvorsitzenden des CSU-Kreisverbandes Bayreuth-Land, Gudrun Brendel-Fischer, MdL, Franc Dierl gewählt. Franc Dierl ist stellvertretender Kreisvorsitzender der CSU im Landkreis Bayreuth und Vorsitzender des CSU-Ortsverbandes Speichersdorf. Zu seiner Stellvertreterin wurde auf Vorschlag des CSU-Kreisvorsitzenden der Bayreuther CSU, Altoberbürgermeister Dr. Michael Hohl, die Vorsitzende der Bayreuther Frauen Union Ingrid Heinritzi-Martin gewählt. Die Geschäfte als Schatzmeister werden künftig in von CSU-Bundeswahlkreisgeschäftsführer Sebastian Machnitzke mit übernommen, nachdem neben Hartmut Koschyk auch der langjährige Schatzmeister der CSU-Bundeswahlkreiskonferenz, Manfred Nüssel, sein Amt abgab.
Zum Abschluss für die gute Zusammenarbeit überreichte Hartmut Koschyk an Manfred Nüssel und Bundeswahlkreisgeschäftsführer Sebastian Machnitzke jeweils ein Geschenk als Dankeschön für die langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag