Weidenberg/Gräfenberg. Sowohl der Markt Weidenberg im Landkreis Bayreuth als auch die Stadt Gräfenberg im Landkreis Forchheim profitieren heuer vom Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“. Das teilt die Bundestagsabgeordnete Dr. Silke Launert (CSU) mit. Nach Weidenberg fließen 80.000 Euro für die Sanierung des Marktkerns, nach Gräfenberg 302.000 Euro für die Sanierung der Altstadt.
„Der städtebauliche Denkmalschutz leistet einen wichtigen Beitrag zur Bewahrung unserer historischen Stadt- und Ortszentren“, so Dr. Silke Launert. Durch die behutsame, denkmalgerechte Anpassung des Bestands an die heutigen Bedürfnisse würden mit Hilfe des Bund-Länder-Programms lebenswerte Orte geschaffen.
Insgesamt stehen in diesem Jahr 24 Millionen Euro für 69 Städte und Gemeinden in Bayern zur Verfügung. Über 1,2 Millionen Euro fließen dabei nach Oberfranken. Neben den Maßnahmen in Weidenberg und Gräfenberg werden auch Projekte in Bamberg, Küps und Scheßlitz unterstützt.
Ziel des Städtebaulichen Denkmalschutzes ist es, historischen Ensembles mit ihrem besonderen Charakter und in ihrer Gesamtheit zu erhalten. Das Förderprogramm "Städtebaulicher Denkmalschutz" unterstützt dabei Gesamtmaßnahmen, um insbesondere historische Stadtkerne zu erhalten. Auch als Wirtschafts- und Standortfaktor stellen baukulturell wertvolle Stadtkerne und Stadtquartiere ein großes Potenzial dar: Aufgrund ihres historisch gewachsenen Stadtkerns und ihres individuellen Erscheinungsbildes sind sie attraktiv für Touristen und werden von Unternehmen bei der Standortwahl bevorzugt. Darüber hinaus stärken Sanierungsmaßnahmen die örtliche mittelständische Wirtschaft, insbesondere das Handwerk.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag