Pegnitz. Bei der Jahreshauptversammlung der Frauen Union Pegnitz im Gasthof Herold konnte die Vorsitzende Regina Schrembs neben Gudrun-Brendel-Fischer, Dr. Silke Launert, der FU-Kreisvorsitzenden Sabine Habla auch die Bio-Imker Toni und Maria Herzing begrüßen. Per PowerPoint-Präsentation berichtete Schrembs über die Aktivitäten der Frauen. Zu erfahren war Interessantes aus der Bundes- und Landespolitik, aber auch von Manfred Vetterl aus dem Stadtrat. Grußworte gab es auch vom JU-Vorsitzenden Friedrich Ziegler und vom stellvertretenden CSU-Ortsvorsitzenden Claus Lang.
Landtagsabgeordnete Gudrun Brendel-Fischer ging einmal mehr auf das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ ein und legte ihre Gründe für eine Ablehnung dar. Der Erzeuger-Verbraucher-Dialog zwischen bäuerlichen Familien und der nichtlandwirtschaftlichen Bevölkerung komme meist viel zu kurz, so die Landtagsabgeordnete. Ein echter Austausch finde viel zu wenig statt. Dabei sei es wichtiger als je zuvor, den Menschen aufzuzeigen, was durch die Pflege der Kulturlandschaft alles entstanden ist.
Dr. Silke Launert berichtete von der Klausurtagung in Seeon und sprach von einem guten Verhältnis zur neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Die Union sei immer dann am besten, wenn sich CDU und CSU ergänzen, sagte sie. Launert stellte den Frauen unter anderem das Gute-Kita-Gesetz und das Starke-Familien-Gesetz vor und berichtete vom Stand der Debatte in Sachen Organspende. Rund 10000 Menschen warteten in Deutschland derzeit auf ein Spenderorgan, die Zahl der Organspenden müsse deshalb dringend erhöht werden. Sie persönlich stehe dem Ansatz einer Widerspruchslösung offen gegenüber.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag