Bayreuth/Berlin. 20 Kitas und Bündnisse hoffen aktuell auf einen Platz auf dem Treppchen beim Deutschen Kita-Preis 2020. Während die Finalisten des aktuellen Durchgangs der Jury-Entscheidung noch entgegenfiebern, können Eltern ihre Kindertagesstätte schon jetzt für den Deutschen Kita-Preis 2021 vorschlagen. Darauf hat die Bayreuther Bundestagsabgeordnete Dr. Silke Launert (CSU) jetzt hingewiesen. Launert rief alle Eltern und Interessierte aus dazu auf, preiswürdige Einrichtungen und Initiativen aus ihrem Wahlkreis vorzuschlagen.
„Gesucht werden Kitas und Initiativen, die kontinuierlich an der Qualität der frühen Bildung in ihrer direkten Umgebung arbeiten und dabei das Kind in den Mittelpunkt ihrer Bemühungen stellen“, sagte Launert Zudem spielten Mitwirkungsmöglichkeiten von Eltern und Kindern sowie die Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort bei der Auswahl der Gewinner eine wichtige Rolle.
Überall in Deutschland würden Menschen hart daran arbeiten, dass Kinder gut aufwachsen können – und viele von ihnen hätten womöglich ebenfalls eine Auszeichnung verdient. Bis zum 14. Mai dürfen Interessierte ihre Empfehlung unter www.deutscher-kita-preis.de abgeben. Die Organisatoren werden den so übermittelten Kitas die Bewerbungsformulare zusenden und sie zur Teilnahme an dem Wettbewerb ermutigen.
Beim Deutschen Kita-Preis können sich nicht nur Kitas, sondern auch Initiativen bewerben. In der Kategorie „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ zeichnen die Initiatoren Kooperationen mehrerer Partner aus, die sich gemeinsam mit Kitas, Familienzentren oder Tagesmüttern und Tagesvätern für gute frühe Bildung in ihrer Region stark machen. Wer möchte, dass ein entsprechendes Engagement in seiner Heimat gewürdigt wird, kann seine Empfehlung in dieser Kategorie ebenfalls über die oben genannte Website einreichen.
Wer es unter die 40 Nominierten für den Deutschen Kita-Preis 2021 schafft, entscheidet sich im Herbst dieses Jahres. Diese können dann auf eine von insgesamt zehn Auszeichnungen hoffen: In jeder der beiden Kategorien „Kita des Jahres“ und „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ erhält ein Erstplatzierter jeweils 25.000 Euro. Zudem werden pro Kategorie vier weitere Kandidaten mit jeweils 10.000 Euro ausgezeichnet. Insgesamt ist der Deutsche Kita-Preis mit 130.000 Euro dotiert.
Die Auszeichnung für besondere Qualität in der frühen Bildung wurde erstmals 2018 vergeben. Sie ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Als weitere Partner sind die Heinz und Heide Dürr Stiftung, die Gisela-Sdorra-Stiftung, die Karg-Stiftung, das Magazin ELTERN und der Didacta-Verband an Bord.
Weitere Information: www.deutscher-kita-preis.de.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag