Zur Sicherung von Ausbildungsplätzen hat das Bundeskabinett heute ein Förderprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro beschlossen. Hierzu erklärt die Obfrau im Familienausschuss und Bundestagsabgeordnete Dr. Silke Launert:

„Mit dem Programm unterstützen wir gezielt kleine und mittlere Ausbildungsbetriebe mit bis zu 249 Beschäftigten, die von den Auswirkungen der Pandemie besonders betroffen sind. Zuschüsse erhalten Betriebe, welche eine Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen oder in den bundes- und landesrechtlich geregelten praxisintegrierten Ausbildungen im Gesundheits- und Sozialwesen durchführen und ihr Ausbildungsniveau halten beziehungsweise steigern. Bildet der jeweilige Betrieb weiterhin genauso viele Personen aus wie in den vorherigen drei Jahren, erhält er 2.000 Euro für jeden für das Ausbildungsjahr 2020/2021 abgeschlossenen Ausbildungsvertrag. Erhöht das Unternehmen sein Ausbildungsangebot im Vergleich zu den drei Vorjahren, beträgt der Zuschuss sogar 3.000 Euro. Übernimmt ein Betrieb Auszubildende von pandemiebedingten insolventen Unternehmen, erhält er pro aufgenommenen Auszubildenden ebenfalls 3.000 Euro.

Das von der Großen Koalition aufgelegte 500 Millionen Euro-Paket wird einen zentralen Beitrag dazu leisten, die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abzumildern und eine möglichst hohe Anzahl an Ausbildungsplätzen zu sichern.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag