„Glittereffekt für die Straße“ / Bundesverkehrsminister Dobrindt besuchte Glashersteller Sili

· Im Wahlkreis · ·

Es gilt als einer der weltweit bedeutendsten Hersteller von technischen Glaskugeln, Keramikkugeln und Dekorglitter: Das 1854 in Warmensteinach gegründete Unternehmen Sili (Siegmund Lindner GmbH).

Sili-Produkte, die beispielsweise in pharmazeutischen Produkten, in der Wasserfiltration, in der Kosmetik oder bei Wand- und Fußbodenbeschichtungen verwendet werden, sind überall zu Hause: Ein weltweites Exportnetz in über 80 Länder und eigene Vertriebsbüros in Manchester und Moskau, sowie Tochterfirmen in den USA und in China sind Ausdruck einer stetig wachsenden internationalen Präsenz. Wegen der Glaskugeln, die in Fahrbahnmarkierungen eingesetzt werden, hat sich jetzt auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für den Mittelständler aus dem Fichtelgebirge interessiert und zusammen mit der Bayreuther Bundestagsabgeordneten Silke Launert und dem Wunsiedler Landtagsabgeordneten Martin Schöffel einen Besuch abgestattet.

Unter dem Namen Silibeads produziert Sili Fahrbahnmarkierungskugeln, die dafür sorgen, dass die Streifen auf den Fahrbahnen leuchten. „Dank der optischen Brecheigenschaften der Reflexperlen komme das Licht zum Fahrer zurück, wir nutzen damit die Retroreflexion unserer Glaskugeln“, erläutert der dafür zuständige Produktmanager Alexander Wölfel. Die 0,6 bis 0,8 Millimeter großen Kugeln werden dabei unter die Farben für die Markierungen gemischt, mit denen anschließend die Fahrbahnen aber auch Flugfelder oder Landebahnen markiert werden. Für Wölfel ist es wichtig, ausschließlich hochwertiges Glas, kein Container- oder Recyclingglas zu verwenden.

Von einem spannenden Produkt, das die Straßen sicherer macht, sprach Minister Dobrindt. Aufgrund der winzigen Glasperlen könne der Autofahrer die Fahrbahnmarkierungen besser wahrnehmen. „Das ist der Glittereffekt für die Straße“, so Dobrindt. Für die Region sei Sili ein ganz wichtiges Unternehmen, so die Abgeordnete Silke Launert. Sili sei nicht nur weltweit tätig und international höchst erfolgreich sondern habe auch immer wieder seine hohe Verbundenheit mit der Region unter Beweis gestellt. „Sili ist eine echte Perle im Bayreuther Landkreis“, so Launert. Verkaufsleiter Christoph Ruppert sagte zu, dass Sili auch in Zukunft dem Standort die Treue halten wird. Auch ein kleines Unternehmen könne innovativ sein und sich am Markt behaupten, so Ruppert.
Die Fahrbahnmarkierungskugeln machen derzeit rund zehn Prozent des Geschäftes aus. „Es ist allerdings auch ein Markt, der wächst“, so Wölfel. Weltweit gebe es nur eine Handvoll Produzenten, die ähnliche Kugeln herstellt. Auf Autobahnen mit starker Belastung müsse die Markierung alle drei bis fünf Jahre erneuert werden. Auf weniger belasteten Nebenstrecken reiche die Erneuerung alle zehn Jahre aus.

Seine enge Verbundenheit mit der Region und insbesondere mit dem Standort Warmensteinach zeigte Sili vor knapp fünf Jahren, als das Unternehmen rund fünf Millionen Euro in den Bau eines neuen Produktions- und Lagergebäudes investiert hat. Für die Gemeinde Warmensteinach bedeutete der Neubau damals einen riesigen Entwicklungsschritt, denn mit der Maßnahme kehrte endlich wieder Leben auf dem ehemaligen Frankonia-Gelände ein. Auf dem riesigen Areal am südlichen Ortseingang wurde bis vor 15 Jahren Glas produziert, zurück war eine unansehnliche Industriebrache mit einem stark kontaminierten Erdreich geblieben.

Am Rande seines Besuches in Warmensteinach bezeichnete Verkehrsminister Dobrindt den Dieselgipfel als wichtig und gut. Besonders lag ihm am Herzen, dass Hersteller Prämien anbieten, wenn der Kunde mit einem älteren Dieselfahrzeug auf ein neues Auto umsteigen möchte. Dem eigentlichen Ziel, generelle Fahrverbote zu vermeiden, sei man mit dem Dieselgipfel ein Stück näher gekommen. Pauschale Fahrverbote nannte Dobrindt eine kalte Enteignung und einen eklatanten Verstoß gegen den Vertrauensschutz von Menschen, die sich im guten Glauben ein Dieselfahrzeug gekauft hätten. Es gebe auch keine Initiative, die den Dieselsprit verteuern möchte, ebenso wie es keine Diskussion über die Mineralölsteuer gebe, versicherte der Minister.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag