Bayreuth. Gegen Wildtierhaltung im Zirkus machen sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8b und 8c des Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasiums (MWG) in Bayreuth stark. Im Rahmen eines klassen- und fächerübergreifenden Projektes hatten sie ein Theaterstück verfasst, in dem sie sich mit Wildtierhaltung in Zirkussen auseinandergesetzt hatten. Zu einem Informationsbesuch luden sie außerdem die Bundestagsabgeordnete Dr. Silke Launert ein und brachten dabei zahlreiche Argumente vor, die gegen Wildtierhaltung in Zirkussen spricht.
„Tiere leiden Schmerzen, werden nicht artgerecht gehalten und haben zu wenig Platz“, hieß es von Seiten der Schülerinnen und Schüler. Man sollte deshalb die Zirkusse nicht unterstützen, lautete die Forderung der Gymnasiasten. Und weiter: Wildtiere in Zirkussen sollen verboten werden, andere Städte hätten das bereits vorgemacht.
Dr. Silke Launert, die sich selbst schon für das Tierschutzprojekt Sternenhof Gößweinstein stark gemacht hatte, zeigte sich beeindruckt von dem großen Engagement und dem Einsatz der Jugendlichen. Sie selbst sei mit ihren Kindern zwar schon im Zoo, nicht aber in einem Zirkus gewesen. Die vorgetragenen Argumente könne sie gut nachvollziehen. „Ihr habt mich damit zum Nachdenken gebracht“, sagte Launert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag